Hätten Sie es gewusst?

12. Sep 2017

Auch heute feiern wir wieder etwas Besonderes. Heute ist der Weltkautschuktag. Da wollen wir uns doch mal näher mit Kautschuk beschäftigen.

Woher kommt Kautuschuk?

Die wichtigsten Produzenten von Kautschuk finden wir auf dem asiatischen Kontinent. Der größte Produzent ist Thailand. Es erzeugt mit seinen Kautschukplantagen etwa ein Drittel der weltweiten Kautschukmenge. Weitere große Produzenten sind Indonesien, Malaysia, Indien und China.

Von der produzierten Menge wird weit über die Hälfte in das nicht asiatische Ausland exportiert. Die größten Abnehmer sind dabei die USA, Deutschland und Frankreich. Sie importieren den Großteil ihres Kautschuks aus Thailand. 

Wofür wird Kautschuk verwendet?

Wenn Sie sich umsehen finden Sie sehr viele Produkte, in denen Kautschuk steckt. Den größten Teil finden Sie dabei in Reifen aller Art, von PKW-Reifen über LKW-Reifen bis hin zu Flugzeugreifen. Diese und viele weitere spezielle Reifen verschlingen circa 70 bis 75 des jährlich produzierten Kautschuks. Außerdem kann man Kautschuk in den Beschichtungen von Handschuhen, den Beschichtungen von Teppichrückseiten, in Latexkleidung, in Matratzen und in Dichtungsprofilen wiederfinden.

Kautschuk also „always and everywhere“.

Was aber hat dieser kurze Einblick in die Welt der Kautschukproduktion mit Lernen zu tun? Nun, wenn Sie sehen, welche Länder als Produzenten und als Importeure von Kautschuk im Spiel sind, dann erkennen Sie leicht, dass es sich um ein internationales Produkt handelt und dass internationale Verhandlungen eine große Rolle im Kautschukgeschäft spielen. Kulturelle Kompetenz ist also gefordert:

Wie kommuniziere ich als Deutscher mit Thailändern? Wie verhandle ich als Franzose mit Chinesen? Wie präsentiere ich mein Geschäft als Amerikaner vor Indonesiern? Wie bewege ich mich souverän auf dem internationalen Parkett und vermeide kulturelle Fallstricke?

In unserem Kurs „Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit“ eignen Sie ausgehend von den notwendigen Grundlagen das kulturelle Rüstzeug an, um interkulturelle erfolgreich zu sein. Anhand viele Bespiele und Fallaufgaben machen Sie sich fit für die internationalen Praxis.

Lernende Grüße aus dem Rheinland

Konrad Fassnacht und Fabian Werkhausen

Share

Konrad Fassnacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.