Alles Webinar – oder was?

23. Mrz 2020

Webinare gibt es seit etwa 1995. Während Sie lange Zeit ein Schattendasein geführt haben, setzte vor etwa 10 Jahren eine evolutionäre Verbreitung der Webinare ein. Seit einigen Wochen ist die Evolution zur Revolution mutiert. Webinare im virtuellen Klassenzimmer sind zum Rettungsanker in der Weiterbildung geworden. Allerdings – wie so häufig sind die Begrifflichkeiten nicht so ganz klar. Was ist eigentlich ein Webinar? Um Klarheit in die Begriffe zu bekommen orientiert man sich am Besten an den methodischen und didaktischen Möglichkeiten. Entsprechend kann man Webinare folgendermaßen klassifizieren:

Web-Meetings

Dabei handelt es sich um hochgradig interaktive Besprechungen über das Web, bei der alle Register der Kommunikation und virtuellen Zusammenarbeit gezogen werden. Ziel ist es, erstklassige Besprechungsergebnisse zu erzielen. Aufgrund der intensiven Interaktionen sollten nicht mehr als 4 bis 6 Personen an einem Web-Meeting teilnehmen. Auch wenn Web-Meetings sehr interaktiv sind, ist eine Vielfalt an interaktiven Möglichkeiten oft nicht notwendig.

Live Online Trainings

Hier geht es um interaktive Schulungen im virtuellen Klassenzimmer. Die Live Online Trainerin bzw. der Live Online Trainer führt die Teilnehmenden durch die Veranstaltung und bindet sie mit zahlreichen zielgerichteten Übungen wie Brainstorming, Übungen an der elektronischen Metaplan-Wand, Gruppenaufgaben, etc. in das Webinar ein. Einem Trainer mit einer exzellenten Qualifizierung zum Live Online Trainer gelingt es, die meisten seiner Seminarmethoden ins virtuelle Klassenzimmer zu übertragen – vorausgesetzt er arbeitet mit der richtigen Software. Aufgrund der großen Interaktivität sollten maximal 8 bis 12 Teilnehmende in einem Live Online Training sein.

Webkonferenzen

Übersteigt die Teilnehmerzahl die Zahl 12, dann verändern sich Didaktik und Methodik. Die interaktiven Möglichkeiten werden zunehmend weniger. Der Fokus liegt nun darauf, dass die Inhalte sehr spannend vorgetragen werden, z.B. mit brillanten Darstellungen der Inhalte, mit Überraschungsmomenten und mit kleinen Mini-Interaktionen, die unabhängig von der Teilnehmerzahl funktionieren. Die Rolle des Trainers aus einem Live Online Training mutiert hier zu der eines Referenten oder Dozenten.

Webcasts

Gibt es gar keine Interaktion mehr, spricht man von Webcast. Hier können die Teilnehmenden wie im Fernsehen nur noch passiv beiwohnen.

Ein zentrale Rolle bei der Einteilung der Webinare spielen also die Interaktionsmöglichkeiten der Virtual-Classroom-Software. Bei Live Online Trainings ist eine große Vielzahl an Möglichkeiten wünschenswert, um die Teilnehmenden immer wieder von neuem anzuregen. Geeignete Software ist unter anderem Adobe Connect, Edudip, vitero, Yulinc, GoToTraining und mit Einschränkungen auch WebEx.

Bei Web-Meetings hängt es davon ab, welche Interaktionsvielfalt die Meetings haben sollen. In vielen Fällen reichen trotz einer intensiven Interaktion relativ funktionsarme Software-Tools aus wie z.B. Zoom, GoToMeeting, Skype for Business oder Microsoft Teams. Ansonsten sind auch hier die gleichen Tools wie für Live Online Trainings angesagt.

Webkonferenzen kann man mit allen Tools durchführen. Besonders geeignet für Webkonfernzen sind z.B. Zoom wegen seiner hohen Stabilität und GoToWebinar, das für Webkonferenzen optimiert ist.

Tja, und WebCasts, die kann man ebenfalls mit allen Tools machen, denn da geht es nur um eine Kommunikationsrichtung.

Was mache ich aber, wenn ich ein relativ funktionsarmes Software-Tool habe wie Zoom oder GoToMeeting und ein Live Online Training machen will? Nun, dann ist zum einen Kreativität angesagt, um Workaround-Lösungen zu finden, zum anderen muss man Abstriche bei den didaktisch-methodischen Möglichkeiten machen.

Wichtig an dieser Stelle: Das Software-Tool ist nur ein Hilfsmittel wie das Flipchart, die Metaplanwand oder der Moderatorenkoffer im Präsenzraum. Was der Moderator, Trainer, Referent oder Dozent didaktisch und methodisch auf die Beine stellt ist entscheidend für ein exzellentes Webinar.

Wer dazu mehr wissen will kann mich gerne kontaktieren unter 0175 5860 754.

Lernende Grüße aus dem Rheinland

Konrad Fassnacht

 

Share

Konrad Fassnacht

Kommentare

  1. Kerstin Brandes schreibt: März 24, 2020 at 9:42 am

    Danke für diese klare Übersicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .