Blended Learning – das Fahrzeug; zwischen Fahrrad und Gigaliner

12. Apr 2018

„Wir machen Blended Learning“. Diesen Satz hört man inzwischen sehr häufig. Und das ist gut so, denn Blended Learning hat ein riesiges Potenzial, um Lernergebnisse und Lerntransfer spürbar und nachhaltig zu verbessern. Doch die Aussage „Wir machen Blended Learning“ erfordert ein Nachfragen. Man kann dies wunderbar mit dem Begriff „Fahrzeug“ vergleichen. „Wir haben ein Fahrzeug“. Damit wissen wir, dass diejenige oder derjenige sich mehr oder weniger bequem von A nach B bewegen kann. Aber ob er das nun mit einem Fahrrad macht oder mit einem Moped oder Motorrad oder PKW oder LKW, das geht aus „Fahrzeug“ alleine nicht hervor. Bei diesen Begriffen gibt es sogar weitere Unterscheidungen. Beim PKW kann es zum Beispiel ein alter Trabant, ein Smart, ein Golf, ein Touran, ein 3er BMW oder ein S-Klasse Mercedes sein.

Ähnlich verhält es sich bei Blended Learning. Blended Learning ist zunächst nichts anderes als die didaktisch sinnvolle Kombination von Präsenzlernen mit jeglicher Form von elektronischem Lernen. So ist z.B. die Verknüpfung eines PDF-Lernskripts, das vor einem Präsenzseminar elektronisch bereitgestellt wird, mit dem Seminar bereits ein zarter Hauch von Blended Learning. Vergleichbar mit einem einfachen Fahrrad ohne Gangschaltung und Gepäckträger. Auf der anderen Seite der Skala gibt es die Gigaliner unter den Blended Learning Programmen, in denen ein bunter Mix aus Selbstlernmaterialien, Webinaren, kollaborativem Lernen, Präsenzlernen, Online-Betreuung und vieles mehr didaktisch virtuos aufeinander abgestimmt ist.

Das Schöne ist, dass vom Blended Learning Fahrrad bis zum Blended Learning Gigaliner alles situativ seine Berechtigung hat. Wenn ich zum Beispiel die 200 m zu meinem Nachbarn rasch und unkompliziert überwinden will, hole ich nicht den Gigaliner aus der Garage. Dann tut es mein einfaches Fahrrad. Wenn ich durch die engen Gassen von Neapel fahre, komme ich mit einem alten Trabant sicher besser durch als mit einem S-Klasse Mercedes. Hingegen werde ich die Strecke von Augsburg nach Paris doch lieber mit einem bequemeren Auto zurücklegen als mit einem Trabant.

„Blended Learning“ ist also ein Überbegriff für eine ganze Vielzahl an Lernformaten, die als gemeinsame Grundlage die didaktisch geschickte Kombination von Präsenzlernen und e-medialem Lernen haben. Als Blended Learning Designer sind Sie befähigt, aus dieser Vielfalt das Optimum herauszuholen und das passende Blended Learning zu konzipieren, zu entwickeln und bereitzustellen. Zum Nutzen Ihrer Lernenden, Ihres Unternehmens und auch zum Nutzen von Ihnen selbst – denn es ist faszinierend und macht Spaß.

Wir von der FCT Akademie bieten mit dem Kurs „Zertifizierte/r Blended Learning Designer/in“ das umfassende Rüstzeug, damit Sie immer mit dem richtigen Fahrzeug unterwegs sind und stressfrei zum Ziel kommen.

Lernende Grüße aus dem Rheinland

Konrad Fassnacht

Share

Konrad Fassnacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .