Es muss nicht immer Captivate sein

13. Jun 2020

Der Wandel in Bildung und Weiterbildung erfordert neben den Kompetenzen für lehrreiche Webinare auch die didaktischen, methodischen und medientechnischen Kompetenzen zum Entwickeln von e-medialen Selbstlernmaterialien. Autorenwerkzeuge wie Adobe Captivate und Articulate Storyline unterstützen dabei, die erstellten Drehbücher effizient und effektiv umzusetzen. Doch was ist, wenn Sie nur gelegentlich E-Learning zum Selbstlernen entwickeln wollen? Wenn Sie z.B. als Webinartrainer ab und zu Teile der Inhalte außerhalb der Webinare bereitstellen wollen? Dazu müssen Sie im einfachsten Fall kein Autorenwerkzeug beschaffen und installieren, das gute alte PowerPoint oft reicht aus.

Um E-Learnings mit PowerPoint zu entwickeln benötigen Sie neben der Software einige wichtige Zutaten.

    • Die didaktisch-methodische Vorarbeit, von der Idee über die Zielgruppen- und Lernzielanalyse bis hin zum Drehbuch bleibt Ihnen nicht erspart. Dies ist vor allem deshalb wichtig, um nicht in die PowerPoint-Falle zu treten und zu komplexe Folien mit zu viel Inhalt und einer nicht durchschaubaren Benutzerführung zu gestalten.
    • Da die e-medialen Abläufe in PowerPoint umständlicher zu strukturieren sind als in einem Autorenwerkzeug benötigen Sie eine sehr sorgfältige Darstellung dieser Abläufe. So können aus einer Folie zehn und mehr Folien werden, die Sie im Griff haben müssen.Wenn Sie sich dieses kleine Beispiel herunterladen, entzippen und ansehen, dann sieht das aus wie zwei Folien. Es sind aber zehn Folien.
    • Wenn das Drehbuch steht benötigen Sie erweiterte PowerPoint-Kompetenzen. So müssen Sie z.B. mit Hyperlinks arbeiten, die Animationen virtuos einsetzen, eventuell Medien wie Audios und Videos hinzufügen und diese vom Teilnehmer steuern lassen und vieles mehr.
    • Zum Schluss müssen Sie wissen, wie Sie Ihr Ergebnis bereitstellen. Dazu gehört auch die Konfiguration einiger Parameter in PowerPoint.

Wenn Ihr Ergebnis fertig ist können Sie es als PPS- oder PPSX-Datei abspeichern. Ihre Lernenden können sich die Datei dann von Ihrem Webserver oder Ihrer Lernplattform herunterladen und durcharbeiten. Hierzu benötigen sie kein PowerPoint, sondern nur den kostenlosen PowerPoint Viewer. Kleinere Dateien können Sie auch per E-Mail versenden.

Natürlich haben diese einfachen, PowerPoint-basierten E-Learning-Module auch Ihre Einschränkungen. So werden die Ergebnisse z.B. von Multiple-Choice-Tests nicht abgespeichert. Auch können Sie den Fortschritt Ihrer Teilnehmenden nicht mitverfolgen. Wenn ein Teilnehmender das E-Learning-Modul unterbricht muss er wieder von vorne beginnen, so dass sich diese Methode nur für kleinere E-Learning-Module eignet.

In unserem Kurs „Zertifizierte/r E-Learning Autor/in“ lernen Sie neben der Erstellung „echter“ E-Learnings mit Werkzeugen wie Articulate Storyline oder Adobe Captivate und Lernvideos in unterschiedlichsten Varianten auch den Einsatz von Powerpoint ohne und mit Ergänzungen, um attraktive und didaktisch fundierte E-Learning-Module zu erstellen.

Lernende Grüße aus dem Rheinland

Konrad Fassnacht

Share

Konrad Fassnacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .